Schnittstelle Technik/Einkauf

Da in der Entwicklung ca. 70% der Kosten festgelegt werden und die Wertschöpfung des Produktes zu mehr als 60% aus zugekauftem Material besteht, ist das Zusammenspiel von Technik und Einkauf umso wichtiger. Ähnlich ist es im Fußball, wo ich nur dann als Team gewinnen kann, wenn ich im Sturm Tore schieße UND in der Verteidigung Gegentore verhindere. Die Siege, die die gemeinsame Mannschaft holt, sind in der Industrie wiederum signifikante Kosteneinsparungen.

Wir verstehen beide Seiten und gehen wie folgt vor:

Wer heutzutage im Einkauf wesentliche Kosteneinsparungen holen will, muss nicht nur an die Technik sondern auch mit der Technik. Also, stimmen Sie sich mit ihr ab.

 

Nachfolgend einige Beispielprojekte und deren Erfolg:

Projekt Erfolg
Wertanalyse / Modularisierung / Standardisierung 20-30% Herstellkostensenkung
Wertanalyse, Entfeinerung Basismaschine mit Optionsmöglichkeiten Kostensenkung um mehr als 30%, Maschinenkonzept
Wertanalyse Modul und Ausbildung Wertanalytiker / Erstellung Handbuch für kostenorientiertes Konstruieren 15% Potenzial und eigenständige Durchführung von Projekten
Global Sourcing, Produktkostenoptimierung mit Lieferant 30% Herstellkostensenkung mit globalem Systempartner
Produktkostenoptimierung bei neuer Produktlinie, Ausbildung Mr. PKO Kostensenkung um ca. 20%
Aufbau einer entwicklungsbegleitenden Kalkulation Verkürzung der Kostenbestimmung für Neuteile, frühzeitige Kostenoptimierung von Bauteilen
Abteilungsübergreifende Prozessanalyse (Engineering, Einkauf, Lieferant, Logistik, Montage) Aufwands- und Durchlaufreduzierung um mehr als 25 %

 

Veröffentlichungen:

 
Einkauf 4.0
Einsparungen durch Zusammenarbeit zwischen Einkauf und Technik
„Einkauf 4.0“ – „Ja, sind wir schon soweit?“ würde sich vielleicht Franz Beckenbauer fragen. Wir sagen klar „ja“ und es wäre für Sie gut, wenn Sie dabei sind. Zunächst aber von ...

pool4tool - Inside
, 2013/11
Download 1,7MB
 
Fünf Erfahrungen für 15%
Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Einkauf und Technik durch Wertanalyse
«Herr Sundermann, was Sie da vorschlagen, geht überhaupt nicht, aber …» In fünf Schritten zeigt der Autor, wie sich in der Supply Chain Einsparungen von 15% realisieren lassen und wo auch nach mehreren Wertanalysen noch Optimierungspotenzial verborgen liegt.

procure.ch - Beschaffungsmanagement 
, 2013/09
Download 112KB

 


Wenn Sie mehr wissen möchten, so nehmen Sie mit uns KONTAKT auf.

Zurück  (zur Seite Beratung)

 

bildrechts